Fitnesstracker - Spielzeug oder Must-Have? Meine Erfahrungen mit dem Fitbit Charge2


 

Seit dem 21.09.16 trage ich das Fitbit Charge2. Nachdem ich ja schon das ein oder anderen Mal in meiner Instastory darüber berichtet habe, aber immer wieder neue Fragen dazu kommen - hier mal meine Erfahrungen der letzten Monate:

Ich habe wirklich sehr lange damit gehadert, ob ich mir so einen Fitnesstracker hole oder nicht. Mehrmals habe ich mich beraten lassen und mich einfach nicht dazu entscheiden können, weil mir nicht klar war, wozu ich das Teil nutzen sollte.  

Als ich nach meiner krassen Diätphase begann zu tracken, wurde mir schlagartig klar  wozu: Ich beschäftigte mich jeden Tag mit meiner Ernährung, wusste aber nicht, welchen Verbrauch ich eigentlich hatte. Das wurmte mich und irgendwann war ich an dem Punkt, wo ich nicht weiterkam. Ich wollte unbedingt diese Information haben. 

Also begann ich zu recherchieren und eine Bekannte aus dem Gym erzählte mir, dass sie sich schon auf morgen freue, wenn das neue Fitbit rauskomme....dann würde sie es sich nämlich sofort bestellen. 

Uuuuuuh - dachte ich - das klingt doch mal interessant. Ich sah mir die Funktionen an und bestellte es vor…und ich bin bis heute total zufrieden damit.

 

Was kann das Fitbit Charge 2?

> Normale Uhr mit Datumsanzeige (verschiedene Display-Designs auswählbar) und austauschbarem Armband

> Schrittzähler (einstellbar auf ein Tagesziel - z.B. 10000 Schritte am Tag), erinnert per Vibrationsalarm immer 10 Min. vor der vollen Stunde, wieviele Schritte noch bis zum Tagesziel fehlen. 

> Pulsmesser (ohne Brustgurt)

> Zurückgelegte Tagesstrecke in km/Tag

> Verbrannte Kcal/Tag

> Nach oben gelaufene Etagen/Tag

> Extra aufgezeichnete Trainingszeit

> Aktive Minuten/Tag

> Training individuell wählbar (standardmäßig schon eingestellt: Laufen, Gewichte, Laufband, Training, Ellipsentraining, Radfahren, Intervalltraining)

> Stoppuhr

> Relax (geführte Atemübungen von 2 Min.)

> Weckfunktion durch stillen Vibrationsalarm (jeder Tag ist einzeln auswählbar)

Die App sieht für IOS etwas anders aus, als für Android, bietet aber dieselben Möglichkeiten:

> Vergleich der täglichen Leistungen und des Umsatzes

> Aufzeichnung des Trainings mit Dauer, Leistungsumsatz und GPS 

> Aufzeichnung des Schlafes

> Aufzeichnung der aktivsten Tageszeiten 

> Aufzeichung der Herzfrequenz und Bestimmung eines Cardio-Fitnessindexes

> Möglichkeit tägliches Gewicht, Trinkmenge und Essen zu tracken (diese Funktionen nutze ich nicht)

Anstatt mit der Fitbit-App zu tracken, habe ich sie mit meiner Tracking-App MyFitnessPal verknüpft, was problemlos funktioniert hat.

 

Mein Fazit:

Alles in allem bin ich mit der Fitbit Charge2 sehr zufrieden. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und der Akku hält richtig lange (ich lade die Uhr aber trotzdem immer, während ich dusche).

Seitdem ich die Uhr trage, stelle ich eine Veränderung meines Verhaltens fest, was Laufen, Treppen steigen und Bewegungspausen während meiner Schreibtischsitzerei im Büro angeht.

Ich laufe gerne Strecken, weil ich mein Tagesziel mit 10000 Schritte erreichen will und ich benutze den Fahrstuhl so gut wie gar nicht mehr. Das ist wirklich interessant. Haha. :-) Hätte ich nicht gedacht, dass mich das so beeinflussen könnte.

Außerdem finde ich es einfach interessant zu wissen, wieviel Kalorien ich ungefähr beim Training verbrauche, was mich wiederum beim Essen sehr entspannt. 

Ich trage das Fitbit auch nachts und habe (da war ich schon kurz geschockt) so auch erst bemerkt, wie wenig ich eigentlich schlafe. Mein Durchschnitt lag so bei 4-5 Std. und so bemühe ich mich wenigstens einmal die Woche oder zweimal wenn es geht etwas länger zu schlafen (also so 6-7 Std.). Ich merke auch sofort, wie sich extremer Stress auf meinen Schlaf auswirkt und wie unruhig ich dann schlafe.

Ein Fitnesstracker ist für mich ganz klar ein Lifestyle-Produkt und meiner Meinung nach ist er keine wirkliche Hilfe für Menschen, die denken dadurch fitter zu werden oder abzunehmen, wenn sie einen tragen. Eine Uhr kann einem den Gang ins Gym nicht abnehmen. Auch vibriert sie nicht, wenn man das Süßigkeitenfach leerräumt....:-D (Diese Funktion könnte man ruhig noch einbauen finde ich :-DDD)

Aber für Menschen, die im Fitnesslifestyle leben und sich einfach für diese Werte interessieren, kann so ein Tracker eine hilfreiche Ergänzung sein. Vorausgesetzt man lässt sich nicht davon unter Druck setzen. 

Wenn ich meine 10000 Schritte am Tag nicht erreiche, ist mir das wurscht. Ich gehe nicht noch extra 5x um den Block oder jogge noch kurz vor Mitternacht an der Bettkante auf der Stelle, damit ich sie voll bekomme...haha. 

Schade finde ich, dass das Fitbit nicht wasserdicht ist – und der Vibrationsalarm weckt mich leider auch nicht immer zuverlässig. Ansonsten vermisse ich nichts.

Ich habe keinen Vergleich mit anderen Fitnesstrackern, aber ich fand das Design und die Größe der Fitbit Charge2 einfach ansprechend. Nicht zu groß und nicht zu klein - mit Display und doch allen Funktionen, die ich haben wollte. Ziemlich cool ist das austauschbare Armband. Zu Weihnachten habe ich das rosane Lederarmband geschenkt bekommen und ich trage es zu weiblicheren Outfits, zu denen keine schwarze Uhr passen würde.

Ich habe das Fitbit direkt über die Webseite von Fitbit bestellt und 159,95€ bezahlt.

Viele meiner Freunde und Bekannten haben die unterschiedlichsten Fitnesstracker (z.B. Garmin, TomTom, Joawbone, etc.) und Einige sind inzwischen auch zur Fitbit gewechselt und sehr zufrieden.

Hoffe das gibt euch einen kleinen Überblick zu euren immer wiederkehrenden Fragen.

Haut rein,

Eure Pauli <3