Süßen ohne Kalorien? Geht das überhaupt?


Hauptsache süß, ob Zucker oder irgendwelche Süßstoffe, wir alle kennen den Struggle… Suchtgefahr, Heisshunger und und und … nachdem ich raffinierten Zucker so gut es geht möglichst komplett aus meiner Ernährung weg lassen möchte, habe ich lange nach einem guten Ersatz gesucht, der mein Essen, Getränke und ähnliches genauso süßt, allerdings ein möglichst natürlicher und kein künstlicher Süßstoff ist, keine oder möglichst wenige Kalorien hat und vor allem keinen starken Eigengeschmack. Das ist nämlich mein großes Problem mit Stevia. Haha. Alle fragen immer - warum benutzt du kein Stevia? Ganz einfach: Ich finde es schmeckt widerlich! ;-P

Letztendlich bin ich 2015 durch Instagramposts von anderen Bloggern auf die Firma Xucker gestoßen und somit auch auf Xylit. Xylit ist zwar ein natürlicher Süßstoff, der v.a. in der Zahnmedizin eingesetzt wird und den man sehr oft in Zahnpflegekaugummis und Zahnpasta wiederfindet, allerdings enthält er auch einige Kalorien, was natürlich auch nicht optimal ist. Letztendlich bin ich dann ebenfalls durch Xucker auf „Xucker light“ gestoßen. Das besteht aus Erythrit.

Erythrit ist ein Zuckeralkohol, welcher durch Fermentation von Traubenzucker (Glukose) hergestellt wird. In der Natur kommt es in einigen Obstsorten (z.B. Wassermelone, Birne, Weintraube), Pilzen, fermentierten Lebensmitteln (Sojasoße, Reiswein, Bier) und Käse vor. Die Herstellung von Erythrit erfolgt mittels Vergärung. Eine Hefepilzkultur verstoffwechselt dabei Glukose zu Erythrit. Im Anschluss wird der Stoff gereinigt, kristallisiert und getrocknet, wodurch er das Aussehen von normalem Haushaltszucker bekommt. Der Herstellungsprozess ist vergleichbar mit Gärungsprozessen zur Herstellung von Wein und Bier. Erythrit ist vollkommen geschmacksneutral, hat aber einen leichten „Frischeeffekt“, der als etwas „kalt“ empfunden wird (so ähnlich wie bei Minze) und es besitzt nur 80% der Süßkraft von Zucker. Für mich, nach meinem „Stevia-Trauma“, also die optimale Lösung zum Süßen.

Der große Vorteil gegenüber künstlichen Süßstoffen ist, dass Erythrit nicht verstoffwechselt wird, was bedeutet, dass die Aufnahme von Erythrit den Körper bzw. den Stoffwechsel (z.B.Verdauungstrakt) nicht belastet und ebenso keinen Einfluss auf Insulin und Zuckerspiegel hat. Deshalb ist Erythrit auch bei Diabetikern sehr beliebt!

Nachdem es ja jetzt auch in Deutschland zugelassenes Bio-Erythrit gibt, habe ich beispielsweise auch in meinen Gewürzkreationen, die ich zusammen mit Spicebar entwickelt habe (den Link findet ihr auf meiner Startseite), zum Süßen Erythrit verwendet und nicht klassischen Industriezucker. Ich wollte einfach eine Alternative aufzeigen und bin es ehrlich gesagt so leid, dass gefühlt ÜBERALL Zucker enthalten ist.

Falls Ihr also immer noch auf der Suche nach einer Alternative zu klassischem Haushaltszucker seid oder Euch mit Stevia quält, würde ich euch empfehlen Erythrit einfach mal auszuprobieren!! Ich benutze Erythrit jetzt schon 2 Jahre und komme gut damit zurecht. Ich will hier niemanden von der Verwendung von Süßstoff überzeugen, aber ich für meinen Teil kann sagen: Zucker ist für mich wie eine Droge. Er legt in meinem Gehirn einen Sucht-Schalter um und ich kann nicht mehr aufhören und deshalb bin ich einfach nur froh, eine super Alternative gefunden zu haben. Auch über Süßstoff lässt sich ja bekanntlich streiten - aber ich denke, dass muss jeder selbst entscheiden und vor allem in welchem Maß. Die Menge macht das Gift!

Egal ob zum Kochen, Backen, Karamellisieren oder einfach nur zum Süßen, Erythrit kann so vielseitig verwendet werden! Ich ersetze alle klassischen Rezepte, die Zucker enthalten mit Erythrit. Das klappt sowohl mit gebrannten Mandeln, als auch mit Hefeteig etc...

Und für alle Zweifler: In meiner Zuckerdose zu Hause ist immer Erythrit. Noch nie (!) hat irgendeiner meiner Gäste bemerkt, dass es kein „echter“ Zucker ist, hehe.

Also Ihr Xuckerschnuten, probiert´s einfach aus :-)

Eure Pauli